01.–04. Juli 2019
Artist Camp auf dem Lala Festival

Welcome! Das Innenleben der Tanzhalle wird bis zum Lalafestival von einer Auswahl an KünstlerXinnen aus Kiel, Offenbach, Hamburg, Polen und Belgien gestaltet, hier alle Namen:


Jihae An
Maria Anisimowa
Max Balser
Viktor D
AM Dumitran
Nikolas J Etzel
Lucas Grassmann
Katharina Hantke
Laura Hantke
Chris Kaesler
Malwina Kajetańczyk
Nikolaus Kockel
Ramona Kortyka
Ju Hyun Lee & Mido
Ira Nirsha
Esteban Perez
Malte Petersen
Jenny Reissmann
Marco Russo
Nora Schön
Kim Lotte Stöbe



Lineup 4.–7.Juli Tanzhalle / KünstlerX, PerformerX und DjXs:


Yoga Church of Evil (FFM)
Kimchi Eukimchi (Kiel)
Babyboi (OF)
h.b.t. (HH)
Lady BuBu Tea „ a.k.a. LBBT (OF)
Chonso (OF)
Claire Walka (HH)
whizz.cats (Kiel)
SeeräuberJenny (OF)
Gloria v.H. (OF)
Domeniqua de la Roche (OF)
Lalasisters (Polen)
Ananas Calzone (Kiel)
Van Blomgaard & Brigitte Römer (OF)
Prof.Dr.Rollmann (OF)
Phalusja (OF)
Masha Heart (OF)
-cornerboi- (OF)
Vasilije (Serbien)
"non binary people singing non binary songs" (OF)

Die kuschelige Performance Insel "Tanzhalle 2.0" bildet sich aus einer Offenbach-Kieler Freundschaft und konzentriert sich auf Künstlerkollektive von universellem Multi-Coleur. Opencreek Hotel trifft auf Kimchi Eukimchi und Baby of Control - alte und neue Bekannte, Die Lalasisters mit ihrer Performance "My Honey Body".Non Binary People, Chor und Jamsession, Karaoke mit Dino und Gloria - Hier und dort öffnen sich Möglichkeiten mitzuwirken, sich dem Kuriosen treiben der Tanzhallenbewohner anzuschließen. Ein fantastischer Einlagensalat aus Live-Musik, Aktionen, flauschigem Filmklub, Disko, Experimenten, Performance, Privatem, Erotik, Tarot und Chillibilli - eben eine glitzernde, nervöse Mischung und Artenvielfalt. Bringt gerne Kostüme, gewagtes und seltenes mit!

Sonntag Kino & Chill:
Experimentalfilme, Musikvideos, Trick- und Animation, Clips von Brenda Lien, Lena Reidt, Merlin Fügel, Nikolas J Etzel, Deike Schwarz, Marc Rühl, Kim Lotte Stöber, Janina Castellano, Robin Keast, Eva Münnich, Aleksandar Radan, AM Dumitran, Marco Russo, Baby of Control u.v.m.

Mehr Infos unter:
facebook.com/futur3festival/
instagram.com/futur3festival/ facebook.com/Babyofcontrol/
lalafestival.org/


18. April 2019
„Snowball“ - Ein Schneeball rollt durch Kieler Galerien

Offspaces bilden eine lebendige Ergänzung zu den etablierten Kunstinstitutionen. Kiel verbindet "Snowball" vier solcher Offspaces in einer Wanderausstellung. Die Ausstellung wächst von Ort zu Ort. Während des Aufbaus stehen die Türen für Besucher*innen offen. Der erste Tag jeder Aufbauphase beginnt mit der Theatergruppe "Improsprotten". Von Ausstellung zu Ausstellung wechselt die Zusammensetzung der Künstler*innen.


Orte und Termine

Netzw. f. Rev. Ungeduld, Alter Markt 17a
18.04. "Improsprotten" 19:00
25.04 Eröffnung 19:00
Öffnungszeiten täglich 15-18:00
Christian Kaesler - Maximilian Balser Dorin Lantin - Jan Grollmuss

Galerie Club68, Ringstraße 68
02.05. Konzert von "Bruno T-Ford" 19:00
09.05. Eröffnung 19:00
Öffnungszeiten täglich 18:00-03:00!
Dorin Lantin - Jan Grollmuss Anders Prey - Robert Hecht

Galerie Cube+, Knooper Weg 104
16.05."Improsprotten" 19:00
23.05 Eröffnung 19:00
Öffnungszeiten täglich 15-18:00
Anders Prey - Robert Hecht Xu Zeyang - viktor d.

Galerie Onspace, Iltisstr.10
30.05. "Improsprotten" 19:00
06.06. Eröffnung 19:00
Öffnungszeiten täglich 15-18:00
Xu Zeyang - viktor d. Christian Kaesler - Maximilian Balser
Ausstellung bis 20.06



Öffnungszeiten generell: 15 - 18 Uhr | Ausnahme: Club 68; Veranstaltungen: Donnerstags, 19 Uhr


Mehr Infos unter:
facebook.com/futur3festival/
instagram.com/futur3festival/


05. Oktober 2018
„Arbeit ist die Kunst“

Podiumsdiskussion zur Eröffnung des FUTUR 3 Festivals in der ehemaligen Hauptpost Kiel


Eingeladen waren:

Angelika Stargardt (Amt für Kultur und Weiterbildung, Kiel)
Volker Sponholz (Referat Kreative Stadt, Kiel)
Detlef Schlagheck (OnSpace, Kiel)
Michael Ziehl (Akteur von „Performing Citizenship“ aus dem Gängeviertel, Hamburg)
Lena Krause (Allianz der freien Künste, Berlin)
und alle anwesenden Gäste

Themen der Diskussion waren Fördermöglichkeiten und Bedingungen, Raumgestaltung und Leerstandsnutzung,
Künstler*innenhonorare.