Das Netzwerk für revolutionäre Ungeduld (NRU) ist ein offener Verbund von unterschiedlichen Akteureninnen und Akteuren, die im Kulturbereich tätig werden.

Auf Grund unserer Erfahrungen im verschiedenen Gruppierungen wie PopShop e.V., Prima Kunst e.V., Studio 18, Papierladen, Raumstation, Fahrradkinokombinat, NoCollar Siebdruck, Kleingarten-Verein Elmschenhagen und TuS Gaarden e.V. schlossen wir uns im Jahr 2017 mit weiteren Einzelpersonen zum NRU zusammen.

In seiner Arbeit greift unser Netzwerks auf das Fachwissen der unterschiedlichen Disziplinen der ästhetischen Praxis zurück – bildende Kunst, darstellende Kunst, Literatur, Szenographie, Graphikdesign, Illustration, Musik – , ebenso kommt das Wissen aus den Bereichen Kulturwissenschaft, Stadtentwicklung und Stadtplanung zur Anwendung. Das Netzwerk für revolutionäre Ungeduld dient dazu, diese differenten Fähigkeiten und Ressourcen zu vereinen und Raum für eine wechselseitige Unterstützung der einzelnen Akteure und Akteurinnen zu öffnen. Das FUTUR 3 Festival ist hierbei, als jährlicher Veranstaltungsschwerpunkt des Netzwerks - das Ergebnis unseres Vernetzungsprozesses und gleichzeitig auch die Plattform, auf der die künstlerische Vernetzung und kulturpolitische Arbeit sichtbar gemacht und vorangetrieben wird. Anspruch des Festivals ist die gleichberechtigte Zusammenarbeit von organisatorischem und künstlerischem Tätigsein.

Das FUTUR 3-Festival fand das erst Mal vom 20.- 28. Oktober 2017 und im darauffolgenden Jahr vom 5. – 27. Oktober 2018 in Leerständen der Kieler Innenstadt, Galerien, Kneipen und Cafés statt.

Nach einem erfolgreichen stationären Entzug und therapeutischer Schwerstarbeit, steht nun die Planung und baldige Umsetzung einer Ostseebienale mit internationaler Ausrichtung an.